Quelle : Paid4-News
( Bei Paid4-News anmelden )


Paid4-News Newsletter in der Übersicht



Lieber Leser,

das Anliegen, das Paid4 insgesamt seriöser zu gestalten, erfordert die Benennung schlechter Anbieter ebenso wie die Unterstützung der seriösen Betreiber. Als User kann man die Entwicklung des Paid4 in die eine oder andere Richtung mitgestalten. Als unseriöser User, der Fake-Accounts anlegt oder mehrfach die gleichen Bonusaktionen "abzustauben" versucht, sägt man an dem Ast, auf dem man sitzt - ein Versiegen der "Verdienstquelle Paid4" ist die logische Folge. Als seriöser User, dem bewusst ist, dass sein eigenes Verhalten mit für das Gedeihen eines Portales verantwortlich ist, wird die Erfahrung machen, dass sich Ehrlichkeit langfristig positiv auf einen guten Verdienst auswirkt. Als gutes Beispiel für die "ehrliche Variante" - sowohl von User- als auch von Admin-Seite her - kann ein Dienst genannt werden, der bewusst das seriöse Paid4 unterstützt:

Talk-Mailer.de


Talk-Mailer besteht seit 4 Jahren und ist bekannt für sichere, schnelle Auszahlungen. Knapp 6000 User wissen die Vorzüge eines seriösen Admins und einer gediegenen Unternehmensführung zu schätzen. Seit über einem Jahr ist Talk-Mailer Mitglied der "Paid4-News Initiative - Für ein seriöses Paid4" und in diesem Zeitraum haben sich die Userzahl und die Auszahlungssummen mehr als vervierfacht. Diese ausgesprochen positive Entwicklung möchte Admin David Armour mit fortan deutlich steigenden Vergütungen weiter forcieren. Wie und warum er das so plant, über diese Fragen führten die Paid4-News ein Interview mit dem Betreiber von Talk-Mailer:



Frage Paid4-News : --> Sehr geehrter Herr Armour, vielen Dank, dass wir Sie für dieses Interview gewinnen konnten. Bitte stellen Sie sich kurz unseren Lesern vor:

Lieber Leser,

guten Nachrichten wird meist weniger Beachtung geschenkt als den gewohnt schlechten. Auch im Paid4 überwiegen die "Katastrophen-Meldungen", und auch positive Ereignisse werden zunächst mit einer gehörigen Portion Skepsis beäugt. Dennoch gibt es auch Entwicklungen, die den Paid4-Usern Zuversicht für die Zukunft geben können.

Karibik-Mails.de


Seit 01.Juli 2012 an läuft der Betrieb auf Karibik-Mails, der Weiterführung von "FlammenMailer.de" unter neuer Domain und mit neuem Script und neuem Design. Wie bereits im Newsletter vom 26.06.2012 dargestellt, ist diese Nachricht als eine gute zu werten, da Admin Andrea Schmidt der seriösen Seite des Paid4 zugerechnet werden kann. Die Unterstützung durch Co-Admin Daniel Hüllinghorst, dem Admin von PaidUniversum, unterstreicht diese Annahme.

Andrea Schmidt meldete per Newsletter den geglückten Umzug auf das neue Script. Alles hätte "prima geklappt", Daten seien keine verlorengegangen. Passend zum Design und der neuen Domain "Karibik-Mails" wurde eine eigene Internet-Währung eingeführt: Inseln. Diese haben einen festen Umrechnungskurs und werden jeweils am Monatsanfang in Euro umgerechnet und den User-Accounts gutgeschrieben. Die Auszahlungsgrenzen sind recht niedrig festgesetzt (ab 10 Cent in "Klamm-Losen", ab 1 Euro in "Primera", 2 Euro per Paypal und ab 5 Euro per Bank-Überweisung), auch User ohne Downline kommen so in den Genuss schneller Auszahlungen. Laut AGB werden beantragte Auszahlungen innerhalb von 30 Tagen geleistet. Mitunter dürfte es aber auch schneller gehen, da Karibik-Mails keine offenen Auszahlungen zu verbuchen hat, Überweisungen wurden bislang in der Regel wesentlich schneller als nach 30 Tagen ausgeführt.

Lieber Leser,

Veränderungen sind täglich im Paid4 zu verzeichnen. Nicht immer sind diese auch erwähnenswert - wenn von einem Paidmail-Dienst schon seit Jahren zu sehen ist, dass Auszahlungen wohl kaum noch vorgenommen werden, definitiv bekannt wird, dass es nun keine Auszahlungen mehr geben wird, so ist das weniger der Rede wert. Bemerkenswerte Veränderungen, die sich tendenziell auf die Paidmail-Szene auswirken, sind eher die Ausnahme. Nun tritt aber solch ein Fall ein:

Flammenmailer wird zu Karibik-Mails


Nicht, dass Flammenmailer sich bisher als ein ausgesprochen erwähnenswertes Portal im Paid4 etablieren konnte, denn als herausragend konnte man es bisher nicht bezeichnen. Flammenmailer verwendete das Script von "Bunnys Dukatenportal" und arbeitete eng mit Kai B. zusammen. Nachdem Herr B. weiterhin auf den großen Lotto-Gewinn hofft - lesen Sie dazu die Newsletter vom 05.06.2011 und 14.08.2011 (Login --> Berichterstattung/Newsletter-Archiv --> Unseriöse Paidmail-Dienste) und die Mitglieder nur mit beträchtlichen Verspätungen auszahlen kann, scheint Admin Andrea Schmidt (Username "Lisamae") fortan auf die Zusammenarbeit mit Herrn B. verzichten zu wollen.

Diese Annahme würde weder verwundern, noch wäre sie einer besonderen Mitteilung wert. Erwähnenswert ist aber auf jeden Fall, dass Admin Andrea Schmidt anscheinend einen "dicken Fisch" an Land gezogen hat : Anstelle von Kai B. zeigt sich künftig Daniel Hüllinghorst als Co-Admin verantwortlich. Auch wird Flammenmailer auf das Script von PaidUniversum zurückgreifen. Dies hat Herr Hüllinghorst in Eigenregie programmiert und ist einer der Faktoren, aufgrund derer PaidUniversum als "Bester Deutscher Paidmail-Dienst 2011" von den Paid4-News ausgezeichnet wurde.

Lieber Leser,

es gibt immer wieder Paidmail-Dienste, die sich im Markt nicht behaupten können. Hier sind die Admins nicht mehr in der Lage, Auszahlungen vorzunehmen, da sie denkbar schlecht gewirtschaftet haben und nur noch einen Ausweg aus dieser Situation sehen, indem sie kommentarlos untertauchen - sich mit oder ohne ihren Dienst "totstellen". Eine weitere Möglichkeit, sich von einem Projekt zu verabschieden, ist der Verkauf an einen anderen Besitzer. Dies kommt verhältnismäßig häufig vor und es besteht eine recht große Unsicherheit, welche Punkte bei einem Verkauf und der Übergabe eines Paidmail-Dienstes zu beachten sind.

Was bei Mailer-Verkäufen zu beachten ist


Drei Parteien können die Bedingungen für einen Verkauf eines Paidmail-Dienstes nicht egal sein. Die registrierten User wünschen sich, dass ihre Verdienstquelle nicht versiegen möge und dass sie auch künftig Auszahlungen pünktlich erhalten. Der Verkäufer, also der "alte Admin", wünscht sich eine - auch finanzielle - Anerkennung seines bisherigen Wirkens und einen möglichst hohen Erlös durch den Verkauf. Der Käufer letztendlich möchte ein "Schnäppchen" machen, und erhofft sich, künftige Gewinne mit dem vorhandenen Mitgliederstamm generieren zu können.

Während beim alten Besitzer und potentiellen neuen Inhaber die Interessen zunächst vorwiegend pekuniärer Natur sind, stehen bei den Usern Fragen des Datenschutzes im Vordergrund. Will er dem neuen Besitzer seine Daten offenbaren ? Hat er überhaupt Lust, bei einem neuen Admin weiter Mitglied zu bleiben ? Sofern irgendwelche Vorbehalte gegen eine weitere Mitgliedschaft bestehen, muss sich der User vor der Übernahme des Paidmail-Portales - und der so möglichen Einsicht durch einen neuen Admin in die User-Datenbank - abmelden dürfen. Aus diesem Grund - gesetzlich verankert in den Datenschutzbestimmungen - muss dem User ein sogenanntes "Widerrufsrecht" eingeräumt werden. Dieses sieht eine Dauer von 14 Tagen vor, innerhalb derer der User einer weiteren Mitgliedschaft widersprechen kann. Im Falle eines ordnungsgemäßen Widerrufes muss der User sein bis dahin erwirtschaftetes Guthaben vom alten Admin ausbezahlt bekommen (innerhalb von 30 Tagen) und der Admin hat nach einer nachweislichen Auszahlung die Daten des Users aus der Datenbank zu löschen.

Lieber Leser,

ein von Paidmail-Diensten überbewertetes Kriterium für die Güte der registrierten Mitglieder ist die Höhe der Bestätigungsraten. Möglichst hoch sollen diese sein - besonders als Blickfang für Sponsoren-Augen ! Eine zu starke Fixierung auf die Bestätigungsraten kann aber auch zu Unfug führen, mit dem sich ein Admin als nicht sonderlich geschäftstüchtig qualifiziert - auch durch eines Sponsors Brille nicht.

Bestätigungsraten und Auszahlungen auf Paidies.de


Sponsoren sind grundsätzlich an Konversationsraten interessiert (wie viel Prozent der Werbemails haben Erfolg ?), die Bestätigungsraten spielen eine weitestgehend untergeordnete Rolle. Einem Sponsor ist eine 100-prozentige Konversationsrate bei einem Portal mit einer Bestätigungsrate von einem Prozent lieber, als ein Portal mit einer Bestätigungsrate von 100 Prozent und einer Konversationsrate von Null ! Ein gewichtiger Faktor für die Höhe der Konversationsraten ist sicherlich die User-Zufriedenheit. (Was spricht eigentlich gegen einen User, der nur jede zehnte Mail bestätigt, aber gerade eine komplette Wohnungseinrichtung benötigt, diese über das Internet bestellt - und der Paidmail-Dienst durch das Tracking eine "fette Provision" zugeschrieben bekommt ?)

Der unter Admins weit verbreitete Irrglauben, dass ein Paidmail-Dienst nur durch das "Abzwacken" von Netzwerkvergütungen zu finanzieren sei, macht auch vor einer Verherrlichung der Bestätigungsrate als Kriterium für den Erfolg nicht Halt. Es kommt auf keine Quoten an, sondern auf das Wohlwollen der User, genau bei diesem Betreiber Waren oder Dienstleistungen aus dem Internet zu beziehen (dann erhält der Admin Provisionen, aus denen er Gewinne erzielen kann). Die User- oder Kunden-Zufriedenheit ist das ausschlaggebende Kriterium !

Bei Paidies.de sind die neu erstellten AGB-Punkte jedenfalls nicht dazu geeignet, die Zufriedenheit der registrierten Mitglieder zu gewährleisten :

JSN Epic is designed by JoomlaShine.com