Der seriöse Umgang mit Sponsoren

Lieber Leser,

das Paid4 hat sich als Nischensparte der Werbewirtschaft einen festen Platz im Online-Marketing erobert. Nahezu jedes Unternehmen reserviert daher auch einen Teil des vorhandenen Werbebudgets für Internet-Werbung. Von einem Teil dieser Werbeausgaben lebt das gesamte Paid4.

Der seriöse Umgang mit Sponsoren


Paid4-User der ersten Stunde kennen noch die 50-Pfennig Mail (entsprechend wären das heute 25 Cent pro Mail-Bestätigung !). Schnell sprach sich diese einfache Möglichkeit eines leichten Verdienstes herum. Wie unter dem Aspekt der Anonymität im World-Wide-Web nicht anders zu erwarten, kam es auch sehr schnell zu Mehrfach- Registrierungen und wiederholten Abgreifen von den gleichen Bonus-Verdiensten. Aber dieses gedankenlose Raffen von möglichst vielen der angebotenen Vergütungen konnte natürlich nicht ohne Folgen bleiben...

Werbetreibende führen so gut wie immer Buch über ihre Ausgaben und messen den Erfolg ihrer Werbe-Kampagnen. Bleiben Umsätze aus - von denen das Werbebudget herrührt - werden die Ausgaben für erfolglose Werbung entweder ganz gestrichen oder den Ergebnissen gemäß nach unten korrigiert. Dies ließ innerhalb kurzer Zeit die Vergütungen für Paidmails einbrechen, darüber hinaus wurden Mehrfach-Teilnahmen unterbunden.

Damit nicht genug: Eine Heerschar von Admins hatten Paidmail-Dienste eröffnet, um von den Vergütungen der Sponsoren zu profitieren - einen Teil der ausgelobten Sponsoren-Vergütungen für die User, den anderen Teil in die eigene Tasche. Doch die verständliche Korrektur der Sponsoren-Ausgaben nach unten bewirkte, dass viele Paidmail-Dienste, die nur von diesen Beträgen lebten, nicht mehr kostendeckend arbeiten konnten. Die Auswirkungen sind auch im aktuellen Paid4 noch zu sehen. Immer noch dümpeln etliche, zu Auszahlungen unfähige Paidmail-Dienste im Internet umher.

Mittlerweile werden von Sponsoren selten höhere Vergütungen geboten als 0,1 Cent pro Paidmail. Lediglich sogenannte Free-Banner (vorgegeben ist die Freiwilligkeit der Klicks auf diese Banner) werden einem Admin noch mit etwa 0,5 bis 5 Cent pro Klick vergütet. Eine durch den Admin an die User gerichtete Klickaufforderung ist dabei strikt untersagt. Aber auch das wird von manchem Admin missachtet. Weiterhin sind auch bei "In-Text-Popups" Klick-Aufforderungen nicht gerne gesehen oder ebenfalls untersagt. Aber auch hier werden die Vorgaben der Sponsoren oftmals in den Wind geschlagen.

Eine ebenfalls gerne von unseriösen Admins verwendete Möglichkeit, Sponsorengelder in die eigene Tasche zu lenken besteht in einer Umprogrammierung von Layern. Das Kreuzchen zum Schießen des Layers ist in ein Öffnen umprogrammiert worden, jedes (eigentlich durch den User nicht beabsichtigte) Öffnen wird dem Admin vergütet. Auch dieses unseriöse Verhalten, das durchaus als Betrug am Sponsor gewertet werden könnte, wird nicht dazu beitragen, dass die Vergütungen im Paid4 auf lange Sicht wieder steigen könnten.

Nach wie vor versuchen so manch findige Admins durch ausgetüftelte Methoden, möglichst schnell - und so lange es gut geht - die Werbegelder der Sponsoren unbeachtet aller vertraglichen Abmachungen - abzugreifen; was danach kommt, wird in den eigenen Überlegungen nicht berücksichtigt. Damit ist dem Paid4 und dem Wohl aller Paid4-User nicht gedient !

Gerne können Sie, liebe Leser, durch die Unterstützung der "Paid4-News Initiative - Für eine seriöses Paid4" mit dafür Sorge tragen, dass es insgesamt wieder aufwärts geht. Eine Nachfrage bei den Admins, bei denen Ihnen die beschriebenen unseriösen Machenschaften auffallen, kann in diesem Sinne sicherlich nicht schaden. Gegebenenfalls informieren Sie die Paid4-News, wenn Ihnen derartige Vorkommnisse auffallen. Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit !

Freundlichst grüßt Sie

Frank Gruler
Phantom_01

Quelle : Paid4-News
( Bei Paid4-News anmelden )





Copyright © 2011 - 2017 www.paid4mymail.de - by a-b-s-online.de | Joomla 2.5 Templates by vonfio.de
PageRank™ und Google™ sind geschützte Marken der Google Inc., Mountain View CA, USA. Das PageRank™ Verfahren unterliegt US Patent 6,285,999.