Forced-Banner

Lieber Leser,

im letzten Sonntags-Newsletter wurde auf die Bedeutung der Konversions-Rate für den Werbeerfolg der Sponsoren und damit für den Verdienst von Admins und Paid4-Usern hingewiesen. Die Konversions-Raten im Paid4 liegen dabei weit unter einem erforderlichen Minimum und der Handlungsbedarf, dem entgegenzusteuern, wird klarer denn je ersichtlich. Eine erste Maßnahme könnte darin bestehen, "zum Misserfolg verdammte" Werbeformen nicht weiter zu unterstützen.

Forced-Banner und ihre schädliche Auswirkung auf die Vergütungen im Paid4


"Forced" (englisch) bedeutet "erzwungen". Somit sind Forced-Banner Werbe-Einblendungen, auf die mit Nachdruck geklickt werden soll. In den AGB eines Netzwerkes heisst es dazu: "Klickaufforderungen, das gewollte herbeiführen von Klicks und Eigenklicks durch den Webmaster sind ausdrücklich erlaubt" und unter anderem auch "Die anzeigende Webseite darf maximal 25 Forcedklick-Banner gleichzeitig anzeigen. Dabei ist es nicht von Belang von welchem Anbieter diese sind."

Der Hintergrund dieser Klick-Aufforderungen lässt sich zum einen in den Vergütungen sehen (Admins von Paidmail-Diensten erhalten Vergütungen durch die Sponsoren und reichen einen gewissen Prozentsatz an die User weiter - die Differenz kommt der Administration zugute), zum anderen im Aufbau von Traffic, also Verkehr auf einer bestimmten Webseite. Traffic ist dabei eine wichtige Größenordnung in der Bewertung von Webseiten, z.B. durch Google, wobei ein möglichst hoher Wert u.a. avisiert wird.

Aus den beiden genannten Gründen werden nun bei den meisten Paidmail-Diensten "Forced-Banner-Rallys" veranstaltet - mit der unausweichlichen Folge, dass dies auch eine Verschlechterung der Konversion-Raten nach sich zieht und zwangsläufig auf lange Sicht die Vergütungen im gesamten Paid4 nach unten drückt. Bezüglich des Werbe-Budgets für Traffic dürfte das den Sponsoren nicht ungelegen kommen, zumal sie gemäß den Ergebnissen der Konversions-Raten dann auch ihre Werbe-Ausgaben für das Paid4 allgemein herunterschrauben werden. Die Leidtragenden sind Admins und User - mit einer quasi selbst eingebrockten Suppe, die nur noch schwerlich auszulöffeln scheint.

Ein kleines Rechenbeispiel: 25 Paidmail-Dienste mit je 800 aktiven Usern veranstalten Forced-Banner-Rallys. Dazu werden je 10 Banner pro Seite geladen, die innerhalb kurzer Zeit abgeklickt werden (von einem Werbe-Erfolg durch Leads oder Sales kann man dabei sicherlich nicht ausgehen, da das Hauptaugenmerk der User auf einem möglichst schnellen Abklicken der Banner liegt - es gilt, einen Preis für das effektivste Klicken zu gewinnen). Werden in unserem Beispiel etwaige Reload-Sperren berücksichtigt, und wird weiter angenommen, dass die Bannerseiten 5-mal täglich aufgerufen werden, ergibt sich eine Masse von (25 x 800 x 10 x 5) 1 Million Klicks täglich, die sich negativ auf die Konversions-Rate auswirken. Eine Vervielfachung während laufender Forced-Banner-Rallys ist dabei noch gar nicht berücksichtigt.

Als einer der ersten Paidmail-Dienste reagiert nun Talk-Mailer (Teilnehmer der "Paid4-News Initiative - Für ein seriöses Paid4") auf die immer weiter sinkenden Vergütungen durch u.a. diese Werbeform. Admin David Armour schreibt in einem Newsletter seinen Usern (Zitat):

"Wir müssen diesen Weg gehen, da User den Inhalt der Werbung bei den Forcedbannern und Surfbar überhaupt nicht mehr wahrgenommen haben, für Sponsoren also ein komplettes Minusgeschäft und somit unrentabel, es werden einfach zu viele Banner den Usern zum Klicken angeboten, im ganzen Paid4, und viele User nutzen dazu noch Klickhelfer, letztendlich schaden sich die User damit selbst, denn der Sponsor wird immer weniger in Forcedbanner/Surfbarklicks investieren wollen und die User erhalten somit immer weniger an Vergütung, ein Teufelskreis den wir durchbrechen möchten und mit der Einstellung dieser Verdienstmöglichkeiten auch werden."

David Armour hat begriffen, dass jede unbeachtete Werbung die künftigen Verdienstmöglichkeiten im Paid4 schmälert - und dass Forced-Bannern (oder gar Forced-Banner-Rallys) ein nicht unerheblicher Anteil an dieser Entwicklung zuzuschreiben ist. Es bleibt zu hoffen, dass möglichst viele Paidmail-Dienste diesen Schritt ebenfalls gehen (damit sich das Paid4 mitsamt seinen Verdienst-Möglichkeiten nicht eines Tages selbst weggeklickt hat...).

Vielleicht kann Ihnen ein weiteres Argument das Klicken von Forced-Bannern "madig machen" : Errechnen Sie einfach Ihre Stromkosten, die Ihr PC in der Zeit, in der Sie Forced-Banner klicken, verursacht, und errechnen Sie Ihren Verdienst durch das Klicken - ist es nicht schade um die Zeit, die Sie so vergeuden und auch um das Geld, das Sie das kostet ?

Ihnen aber auf jeden Fall eine "forced" Vorweihnachtszeit !

Freundlichst grüßt Sie

Frank Gruler
Phantom_01

Quelle : Paid4-News ( Bei Paid4-News anmelden )





Copyright © 2011 - 2017 www.paid4mymail.de - by a-b-s-online.de | Joomla 2.5 Templates by vonfio.de
PageRank™ und Google™ sind geschützte Marken der Google Inc., Mountain View CA, USA. Das PageRank™ Verfahren unterliegt US Patent 6,285,999.