Paidmail-Dienste - Neunox.de

Lieber Leser,

der heutige Beitrag im Sonntags-Newsletter befasst sich mit einem Paidmail-Dienst, über den schon manches berichtet wurde. Zumeist waren das keine guten Nachrichten.

Neunox.de


2006 startete Rene L. einen Paidmail-Dienst, der eher als Bonusportal zu bezeichnen ist: Cimox.de. Zwei weitere Dienste folgten daraufhin auf Grundlage eines eigen entwickelten Scriptes, dass auch Cimox.de seit 2009 nutzt: Villo.de und Neunox.de.

Nachdem Rene L. nicht den erwünschten Erfolg mit allen Projekten erzielen konnte und deutlich in Verzug mit den Auszahlungen geriet, trennte er sich von Neunox und Villo. Lediglich Cimox wird derzeit von ihm weitergeführt.

Neunox wurde an die Rash Marketing UG verkauft. Deren Geschäftsführer Sascha H. und Andreas R. führten Neunox weiter, einige Zeit später wurde auch Villo von Rene L. abgegeben, und zwar an Andreas R., der sich hier alleinig verantwortlich zeigt.

Zunächst gab es eine große Erleichterung unter den registrierten Mitgliedern, da der bisherige Zahlungsverzug über mehrere Monate hinweg beendet schien. Auch die Mediadaten gaben auf den ersten Blick keinen Anlass, an einer nun hinreichend guten Entwicklung der Portale zu zweifeln. Bei Neunox sind über 30.000 Euro als geleistete Zahlungen an etwa 13.000 Mitglieder nachzulesen, bei Villo 9.000 Euro an knapp 5.000 User. Rene L. hat laut Mediadaten sogar über 50.000 Euro an etwa 3.500 User ausbezahlt, dies allerdings seit 2006.

Um Rene L., über den in verschiedenen Foren reichlich hergezogen wurde, ist es mittlerweile etwas stiller geworden. Ganz still ist es aber mittlerweile - im negativen Sinne - bei Neunox und Villo. Der Versand von Mails wurde gänzlich eingestellt, von Reaktionen auf Support-Anfragen ist nichts bekannt, von neuen Auszahlungen ebenso wenig.

Die letzte "große Aktion" war die stillschweigende Verlängerung der laufenden Refrally um ein Jahr. Diese war beendet, wurde aber nicht ausgezahlt.

Gemeinsam ist allen genannten Diensten, dass die Auszahlungsgrenzen recht hoch angesetzt sind. Bei Villo und Cimox sind das 25 Euro, Neunox hatte zwischenzeitlich die Grenze auf 19 Euro herabgesetzt. Hintergrund dürfte sein, dass vor allem auf die Teilnahme an Bonus- oder Cashback-Aktionen abgezielt wurde, mit einer normalen Bestätigung der erhaltenen Werbemails ohne weitere Teilnahmen lässt sich bei der versendeten Menge der Mails die Auszahlungsgrenze frühestens nach 2 Jahren erreichen.

Der Gedanke, dass nur aus Mail-Bestätigungen - bei von Beginn an angemeldeten Usern - die Guthaben an der Auszahlungsgrenze "kitzeln" könnten, und deshalb der Versand von Mails eingestellt wurde, ist als Verdacht bei Neunox und Villo nicht auszuräumen. Immerhin wurde auch bei den Refrally-Gewinnen durch die Verlängerung eine fristgerechte Auszahlung umgangen. Das ist natürlich nicht mit dem bestehenden Recht zu vereinbaren, zeigt aber den mangelnden Willen, den registrierten Mitgliedern und vor allem den kostenintensiv werbenden Refjägern etwas zukommen zu lassen.

Der Begriff "Versuchter Betrug" drängt sich einem durchaus auf. Dabei weisen die Impressi folgende Inhalte auf: Die Rechtsform der UG bei Neunox bedeutet, dass im Falle einer Insolvenz nur mit dem Stammkapital (das auch nur 1 Euro betragen kann) gehaftet werden muss. Bei Villo hingegen ist Andreas R. als Einzelunternehmer ersichtlich, dieser haftet dann auch mit seinem gesamten Privatvermögen.

Die Paid4-News, die sich übrigens vergeblich um eine kurze Stellungnahme der Rash Marketing UG bemüht hatte, raten zumindest den betroffenen Refjägern, ihre Ansprüche auf die ausgelobten Preisgelder gerichtlich geltend zu machen. Sollten verschiedene User ebenfalls keine Auszahlungen erhalten, gilt dies natürlich auch für sie. Im Falle der Haftungsbeschränkung bei einer UG wird diese zu umgehen sein, wenn sich der Verdacht eines geplanten, systematischen Betruges erhärten ließe.

Entsprechend empfehlen die Paid4-News, baldmöglichst Screenshots vom Impressum des jeweiligen Dienstes, von den persönlichen Anmelde-Daten sowie vom bestehenden Guthaben bzw. den Auszahlungsanforderungen anzufertigen. Bei Usern mit Downline sollten auch die Referral-Struktur mit "abgescreent" werden.

Ein Screenshot wird folgendermaßen angefertigt:

- Besuchen Sie die Webseite, die "gesichert" werden soll
- Drücken Sie auf der Tastatur die Taste "Drucken" (oben rechts)
- Öffnen Sie das Programm "Paint" (Start -> Alle Programme -> Zubehör -> Paint)
- Halten Sie die Taste "STRG" gedrückt und klicken Sie die Taste "V"
- Speichern Sie den nun angefertigten Screenshot ab


Anhand dieser Beweismittel lassen sich gegebenfalls Ansprüche auch dann noch geltend machen, wenn die Paidmail-Dienste vom Netz genommen werden sollten.

Da man keinerlei Reaktion auf Anfragen erhält, ist auch diese Option als Möglichkeit, sich vor Auszahlungen zu drücken, in Betracht zu ziehen.

Ihnen einen weiterhin "goldenen" Herbst und ebenso schöne Verdienste !

Freundlichst grüßt Sie

Frank Gruler
Phantom_01

Quelle : Paid4-News ( Bei Paid4-News anmelden )





Copyright © 2011 - 2017 www.paid4mymail.de - by a-b-s-online.de | Joomla 2.5 Templates by vonfio.de
PageRank™ und Google™ sind geschützte Marken der Google Inc., Mountain View CA, USA. Das PageRank™ Verfahren unterliegt US Patent 6,285,999.