Aktuelle Neuigkeiten

Quelle : Paid4-News
( Bei Paid4-News anmelden )


Paid4-News Newsletter in der Übersicht



Deutschland-Schweiz-Mailer.at

Lieber Leser,

"Totgesagte leben länger" weiss der Volksmund zu berichten - oder auch: "Die Katze lässt das Mausen nicht". Gerade ist ein neuer Paidmail-Dienst gestartet, dessen Betreiber sich bislang wenig mit Ruhm bekleckert hat und der den unseriösen Anbietern zugerechnet werden muss.

Deutschland-Schweiz-Mailer.at


Ronny U., der den Paid4-Usern als Betreiber von Stuttgart-Chemnitz-Mailer noch gut in Erinnerung sein könnte, unternimmt einen erneuten Anlauf, im Paid4 Fuß zu fassen. Die bisherigen Leistungen dieses Admins waren in erster Linie in der Übernahme und der anschließenden Abwicklung von Paidmail-Diensten zu sehen. Osterburg-Mailer.de war wohl noch ein selbst begonnenes Projekt, in Folge wurden von Ronny U. Paidmailer-Mine.de und Smiley-Mailer.de übernommen, Chemnitz-Stuttgart-Mailer.de eröffnet und in letzter Konsequenz wurden alle Dienste vom Netz genommen, ohne den User-Ansprüchen in irgendeiner Weise gerecht zu werden. Auszahlungen wurden nicht mehr geleistet, das bestehende User-Guthaben verfiel.

Nun aber ein neuer Versuch, der immerhin ein geografisch gesundes Wachstums als Ziel definiert: Die User-Achse "Stuttgart-Chemnitz" wurde erweitert auf "Deutschland-Schweiz" ! Und nicht genug der genialen Einfallskraft - die Domain ist als Länder-Kürzel von Österreich registriert. Geht es noch besser ? Ja ! Eine weitere Person zeigt sich laut Impressum verantwortlich, es ist Aaro E. mit Geschäftssitz in Lyon.

Weiterlesen...

GTI-Mails.de - Verkauf

Lieber Leser,

jeder Unternehmer will Gewinne erzielen. Ist das auf Dauer nicht möglich, müssen Verluste aus privaten Mitteln ausgeglichen werden oder eine Geschäftsaufgabe wird unumgänglich. Oft wird versucht, ein laufendes Projekt an einen Nachfolger zu übergeben, um es weiter bestehen zu lassen und sicherlich auch, um einem Total-Verlust vorzubeugen.

Der Verkauf von GTI-Mails.de


Die Paid4-News hatten zwei Mal in Newslettern über GTI-Mails berichtet (Newsletter vom 16.10.2011 und 18.03.2012), in denen die Unzulänglichkeiten - vor allem hinsichtlich pünktlicher Auszahlungen - beanstandet wurden. Im Verhältnis zur Größe dieses Paidmail-Dienstes hatten sich sehr große Auszahlungs-Rückstände angesammelt, was wohl auch den Hintergrund darstellte, warum Admin Stefan O. sein Portal vor etwas über einem Jahr schon einmal veräussern wollte (Kurzmitteilung vom 11.05.2012). Dieser Versuch scheiterte anscheinend wegen der immensen Überschuldung, die das Portal zu diesem Zeitpunkt verzeichnete.

Stefan O. musste also etwas unternehmen, um seinen Dienst in einem besseren Licht erscheinen zu lassen. Er überlegte sich ein Sanierungs-Konzept, das unter anderem vorsah, dass die User auf Teile Ihres Guthabens verzichten sollten. Dieses Konzept zeigte Wirkung, und noch vor 3 Monaten sah es so aus, als hätte GTI-Mails die Kurve gekratzt. Die Auszahlungs-Rückstände wurden größtenteils abgebaut; eine durchaus beachtliche Leistung, immerhin handelte es sich um fast 2000 Euro. Entsprechend war die Resonanz in der User-Meinung, auch die Paid4-News bescheinigten noch im März dieses Jahres in den Kurznachrichten, dass sich GTI-Mails auf gutem Kurs befände.

Mit dem nun überraschend angekündigten Verkauf und dem gleichzeitigen Versetzten des Dienstes in den Wartungsmodus wird allerdings deutlich, dass der angestrengte Abbau der offenen Auszahlungen wohl in erster Linie ein taktischer Schachzug war, um den Verkauf dieses Mal besser über die Bühne bringen zu können. In Anbetracht einer öffentlichen Stellungnahme von Stefan O. einem Mitglied gegenüber

Weiterlesen...

Achten Sie auf Ihre Daten

Lieber Leser,

das Internet ist voller Tücken. Neben seriösen Unternehmen tummeln sich auch reichlich Betrüger, die es darauf abgesehen haben, aus der Anonymität heraus ahnungslose und gutgläubige Internet-User abzuzocken. Die Methoden sind dabei ebenso vielfältig, wie es im Grunde genommen nicht mehr möglich ist, das World-Wide-Web ohne ein gutes Anti-Viren-Programm und einer gehörigen Portion Skepsis im Gepäck zu nutzen.

Achten Sie auf Ihre Daten !


Eine solche Überschrift in einem Sonntags-Newsletter der Paid4-News - ist gerade im Paid4 etwas Schlimmes passiert ? Eher nein, also "Business as usual". Aber genau dieses "as usual", dieses "wie gewöhnlich" beschreibt auch der Einleitungssatz: Das Internet ist voller Tücken.

Derzeit erhalten viele User eine Mail in Ihr Postfach, in der Sie zur Zahlung eines 3-stelligen Euro-Betrages aufgefordert werden. Die Absender variieren dabei, teilweise werden (angebliche) Inkasso-Büro genannt, die (angebliche) Forderungen im Auftrag (angeblicher) Unternehmen unter Verwendung bekannter Markennamen - beispielweise "Kaspersky Online GmbH" oder "Karstadt Online GmbH" - einzutreiben versuchen. Dabei wird im Text der eMail bereits eine diffuse Kostenrechnung aufgestellt, die wohl auch bewirken soll, dass man sich die im Anhang befindlichen Unterlagen ansehen will.

Der Klick für das Herunterladen des Anhanges könnte dabei möglicherweise der letzte sein, mit dem man noch etwas auf seinem PC bewirken kann. Was danach kommt, kann wohl niemand, der diesen Klick - hoffentlich - nicht ausgeführt hat, so ohne Weiteres sagen. Denkbar ist alles - dass nichts passiert, äusserst unwahrscheinlich. Im Anhang befindet sich sehr wahrscheinlich ein "Trojaner", dem

Weiterlesen...

Vorgehensweise gegen Abzocke

Lieber Leser,

von spektakulären Geschehnissen im Paid4 kann derzeit kaum berichtet werden. Dennoch entstehen weiterhin neue Paidmail-Portale, ebenso wie (noch mehr) bestehende wenig Aktivität an den Tag legen. Diese Portale werden von den Besitzern quasi weiter mitgeschleppt, ohne dass eine weitergehende Planung für welche Richtung auch immer ersichtlich wäre. Logischerweise betrifft das meist auch die Auszahlungen, etliche User können sich des Eindruckes nicht erwehren, geprellt worden zu sein, und dies möglicherweise beabsichtigt oder zumindest durch eine Gleichgültigkeit der Administration gegenüber den registrierten Mitgliedern.

Vorgehensweise gegen Abzocke


Sie kennen das: Die beantragte Auszahlung lässt auf sich warten, diesbezügliche Anfragen an den Admin werden nicht beantwortet, mitunter erfährt man über andere User oder in Blog-Beiträgen, dass man nicht der einzige Betroffene ist. Welche Möglichkeiten gibt es nun, doch noch an das mühsam verdiente Geld zu kommen ? Nach fruchtlosen Versuchen, sich mit dem Admin in Verbindung zu setzen, um eine Einigung über den Ablauf der Auszahlung zu erzielen, bleiben einem das Inkasso und die gerichtliche Beitreibung mittels eines beantragten Mahnbescheides. Sofern sich der beklagte Admin nicht bereits in Privat-Insolvenz befindet, sollten diese Maßnahmen einen Erhalt des Geldes nach sich ziehen. Die Kosten für das Inkasso oder den gerichtlichen Mahnbescheid sind dabei im Voraus zu begleichen, bei einem Erfolg erhält man diese Kosten vom Admin (zwangsweise) zurück erstattet. Befindet sich der Admin bereits in Privat-Insolvenz, bleibt man aber leider auf diesen vorab ausgelegten Kosten sitzen.

Leider lassen sich auch Fälle vorweisen, in denen ein Admin bewusst seine Privat-Insolvenz dazu verwendet, sich vor Auszahlungen zu drücken. Ist hier eine Absicht ersichtlich, vor allem, wenn bei allen Usern Zahlungen systematisch verweigert werden, darf ein solches Verhalten durchaus als Betrug gewertet werden. Auch hiergegen kann man vorgehen, wenngleich man sich darüber in Klaren sein muss, dass der damit verbundene Aufwand ebenfalls nicht immer zum Erfolg führen wird. Eine Anzeige kann dennoch lohnen, schon alleine der Chance wegen, dass einem nachweislich unseriösen Betreiber damit ein Verbot für das weitere

Weiterlesen...

Neues von EuroEarn.de

Lieber Leser,

seit geraumer Zeit gibt es öffentlich ausgetragene Zwistigkeiten zwischen dem ehemaligen und dem derzeitigen Betreiber eines Paidmail-Dienstes, mit dem die User anfangs durchaus zufrieden waren. Die Paid4-News wollen Ihnen etwas über die Hintergründe berichten, wobei der ehemalige Betreiber zu Wort kommen soll, da dessen Ausführungen aufgrund seines bisherigen Ansehens im Paid4 durchaus Glauben geschenkt werden darf, hingegen der neue Betreiber zusehends mit fragwürdigem Verhalten die Userschaft gegen sich aufbringt.

EuroEarn.de


Zunächst lesen Sie ein Interview, das die Paid4-News mit Matthias Schwabe geführt haben, der sich noch in Asien aufhält, anschließend werden weitere Fakten über den derzeitigen Stand und die mutmaßlichen Aussichten von EuroEarn behandelt.

Interview mit Matthias Schwabe, dem ehemaligen Betreiber von EuroEarn.de:

***************************

Paid4-News : --> Hallo Matthias, im Zusammenhang mit EuroEarn.de wurde bereits zwei Mal in den Kurznachrichten der Paid4-News berichtet, einmal von Deinem Motorrad-Unfall einschließlich Krankenhaus-Aufenthalt im Ausland, zum anderen, als Deine Verkaufs-Absichten bekannt wurden. Einen Käufer hast Du zwar gefunden, aber so recht glücklich ist bei diesem Handel keiner geworden, vor allem nicht die User, die derzeit weder EuroEarn aufrufen können, noch unter diesen Umständen eine mögliche Auszahlung beantragen können. Hier wurde und wird die Zuständigkeit in mehr oder weniger öffentlichen Schuld-Zuweisungen hin und her geschoben, die User bleiben auf der Strecke. So hast Du Dir die weitere Zukunft von EuroEarn.de sicherlich nicht vorgestellt - während Deiner Zeit als Admin war anscheinend noch alles im Lot. Nun ist Dominicus H. mehr oder weniger stolzer Besitzer von EuroEarn.de, hat sich aber in seiner ersten Zeit als Admin nicht gerade mit Ruhm bekleckert. Im Gegenteil, er möchte wegen angeblicher Skript-Fehler nach mehr als 8 Wochen noch vom Kauf zurücktreten, eine Verantwortlichkeit für Auszahlungen weist er von sich. Kannst Du uns bitte in einer kurzen Abhandlung erklären, warum es zu diesen Meinungsverschiedenheiten kommen musste ?

Weiterlesen...


Wichtig!! NEU!! Wichtig

Jetzt bei den Neusten Paidmailern einsteigen

Hier zu den neusten Paidmailern.

Max-Mails der Neuste
Max-Mails
Copyright © 2011 - 2017 www.paid4mymail.de - by a-b-s-online.de | Joomla 2.5 Templates by vonfio.de
PageRank™ und Google™ sind geschützte Marken der Google Inc., Mountain View CA, USA. Das PageRank™ Verfahren unterliegt US Patent 6,285,999.